ÜBERMENSCH (German)

manolis-ubermensch-web

 

EINSCHLAG

 

Und da die neue Wirklichkeit gekommen

ist, akzeptierten wir es: unser Gott war tot. Wir

begruben ihn gestern Nachmittag ohne Lieder,

ohne Lobeshymnen, noch ein Wehklagen

und wir fühlten uns viel leichter. Nichts war je

so reizvoll wie die Stimmung des düsteren Tages,

obwohl ich sagen würde, es war Angst tief

in unseren Herzen verborgen. Trauer herrschte

im schwarzen Bestattungsinstitut, während etwas

außerhalb Bettler ihre Hände ausstreckten,

um dafür zu bitten, was wir ihnen nicht ersparen

konnten, Anstand der neuen Schlange; sie

erschien, ohne Zähne, fieberhaft streute sie lila

blühende Magnolien über unsere Ehebetten; in

einem Adlerhorst füllten wir unsere Kelche mit

Mut und wir sendeten ihn in die vier Ecken des

Universums und versprachen, nie wieder in der

Idiotie eines Systems gefangen zu sein.

Den Andenkondor erklärten wir zum Erben

des Fleisches.

Dem Wind und dem Regen verkündeten wir

unsere Katharsis.

Evoe, oh, freie Elemente, Evoe.

Vermehret euch und erobert die Erde, sagte

jemand. Und es war gut.

 

IMPACT

 

And since the new reality was upon us truly we

accepted it: our God was dead. Buried him yesterday

afternoon with no songs, no paeans, nor lamentations

and we felt a lot lighter. Nothing was as ticklish as

the mood of the somber day while fear, I would say,

was hidden deep in our hearts. Sorrow reigned in the black

funeral home while outside beggars stretched

their hands asking for what we couldn’t spare: decency

of the new serpent who appeared without fangs,

feverish magnolia bloomed its purple flowers over

our nuptial bed and in an eyrie we filled our chalice

with courage and we mailed it to the four corners of

the universe and promised never to be trapped again

in the idiocy of a system.

The Andian condor we declared heir of the flesh.

The wind and the rain we proclaimed our catharsis.

Evoe, oh, free elements, evoe.

Multiply and conquer the earth’ someone said. And

it was good.

 

 

APOKALYPSE

 

Die Tage fühlten wir uns, als ob wir im zweiten

Monat schwanger wären, und Schmerz war ein

permanentes Wechselbad, wie eine Hypotenuse

zwischen einem Gedanken und einem Gefühl,

das Lächeln einer boshaften Darstellung und

da wir zu alt waren um neue Spiele zu lernen,

klammerten wir an den alten Peitschenhiebe des

Windes, fern von unseren Träumen, wirklich,

eine ungünstige Entwicklung. Wir sind die Eigentümer

der alten Schätze, Jahre des Lernens in

der Dunkelheit, Elend einer geerbte Katastrophe,

am Ende haben wir die Bedeutung des Wortes

„Apokalypse” gelernt, wie der heiliger Johannes

und es war wieder alles in Ordnung.

 

APOCALYPSE

 

Those days we felt as though we were in the second

month of pregnancy and pain was a constant variant

like the hypotenuce between a thought and an emotion

a smile one displays spitefully and since we were too old

to learn new tricks we stuck to the old whipping of the wind

kept away from our dreams, truly an unimportant development.

And we were owners of ancient treasures, years of studies

in the darkness of the night, almost intended misery, inherited

catastrophe, when finally we learned the meaning of the word

apocalypse’ the famous St. John in absentia and it was all

in good order.

 

Advertisements